Disclaimer: Die Blog Artikel stellen die persönliche Meinung des Verfassers dar und sind keine Anlageberatung und keine Aufforderung zu Wertpapiertransaktionen.

Unabhängige Anlageberatung: Nicht bei Banken

Unabhängige Vermögensberatung

Unabhängige Anlageberatung: Nicht bei Banken!

Banken und Sparkassen werben intensiv um Kunden für die Anlageberatung. Die eine Bank wirbt mit ganzheitlicher und partnerschaftlicher Beratung, die andere Bank stellt ihre lokale Verankerung als Kundenvorteil heraus. Unabhängige Anlageberatung wird von keiner Bank beworben. Warum ist das so?

Früher für Ihre Expertise geschätzt, haben Banken und Sparkassen ihren ehemals guten Ruf im Bereich der Finanzberatung, der Anlageberatung und der Vermögensberatung weitestgehend verloren. Denn ihr Handeln orientiert sich nicht mehr an den Kundeninteressen, sondern unterliegt unternehmensinternen Vorgaben. Verkaufsdruck, überteuerte Hausprodukte, versteckte Provisionen und geringe Produktqualität prägen das provisionsbasierte und abhängige Beratungsgeschäft von Banken und Sparkassen.

Die Verbraucherschützer fordern zu Recht ein Verbot der provisionsbasierten Anlageberatung. In einer Pressemitteilung vom März 2017 fordert Dorothea Mohn von der Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV): „Die Qualität der provisionsbasierten Anlageberatung ist nachweislich unzureichend. Ursprung alles Übels sind aus VZBV Sicht Provisionen und die daraus resultierenden Fehlanreize. Der Gesetzgeber muss handeln und den Ausstieg aus der Provisionsberatung gesetzlich beschließen.“

In vielen europäischen Ländern hat der Gesetzgeber bereits reagiert und in Reaktion auf die Finanzmarktkrise 2008 die mit Interessenskonflikten belastete provisionsbasierte Anlageberatung verboten. Der deutsche Gesetzgeber stärkt mit dem zweiten Finanzmarktnovellierungsgesetz (2. FiMaNoG bzw. MiFID II) ab 1. Januar 2018 die unabhängige Anlageberatung.

Unabhängige Anlageberatung muss folgende Kriterien erfüllen:

Provisionsverbot:

Unabhängige Anlageberater dürfen von dritter Seite (z.B. Fondsgesellschaften) keinerlei Abschlussprovisionen, Bestandsprovisionen oder andere monetäre Vorteile erhalten.
Ggfs. sind diese an den Kunden unverzüglich auszukehren.

Marktbreite Analyse:

Unabhängige Anlageberater müssen eine breite Palette verfügbarer Finanzinstrumente und Investmentfonds analysieren und berücksichtigen.

Marktbreite Streuung:

Die Produktauswahl muss hinsichtlich Art, Anbieter, Emittent hinreichend gestreut sein und darf sich keinesfalls nur auf Produkte von „Konzerngesellschaften“ beziehen.

Vergleichskriterien:

Kosten, Komplexität und Risiken sind bei der Produktauswahl zu berücksichtigen.

Die Deutsche Bank verkauft Ihnen DWS Fonds, die Sparkassen verkaufen Ihnen Deka Fonds und die Volksbanken verkaufen Ihnen Fonds der Union Investment. Banken und Sparkassen erfüllen die obigen gesetzlichen Voraussetzungen für unabhängige Anlageberatung nicht. Deshalb stellen sie in ihrer Werbung die Merkmale „ganzheitlich“, „partnerschaftlich“ oder auch „lokale Verankerung“ heraus und eben nicht das für den Kunden wesentliche Merkmal: Unabhängige Beratung ausschließlich im Kundeninteresse.

Seit Gründung der SPMC GmbH beraten wir ausschließlich im Auftrag und Interesse unserer Mandanten frei von Interessenskonflikten und sind im Sinne des Gesetzgebers unabhängiger Anlageberater.

 

SPMC | Gut beraten.

Ihr Hans-Jürgen Segbers

www.spmc.de